Alle sind im Homeoffice und dein Training oder Workshop findet nun digital statt? Das ist kein Grund zur Panik – es kommt nur auf die richtige Vorbereitung an, um im virtuellen Raum zu punkten. Wir haben 8 Tools und Programme zu einer digital Toolbox zusammengestellt, damit du online genauso erfolgreich bist wie offline.

Pre-Workshop Vorbereitung – MICROSOFT TEAMS – FORMS

Nicht nur, dass das Tool kostenlos ist, es eignet sich auch besonders gut, die Teilnehmer auf den Workshop, das Training einzustimmen – mit dem „Priming“. Das bedeutet, wenn du bereits erste Impulse von ihnen erhalten und geben möchtest – damit der virtuelle Workshop perfekt auf die Wünsche, Anforderungen und Vorerfahrungen der Teilnehmer angepasst ist, erstelle einfache eine kurze Umfrage mit der App Forms.

Videokonferenz – ZOOM, SKYPE, WEBEX

Als Tools für Videokonferenzen bieten sich viele Kommunikationsplattformen an. Wir haben mit ZOOM, Skype und WebEx die besten Erfahrungen gemacht. Natürlich kommt es immer darauf an, was dein Kunde verwendet – Flexibilität ist hier dein KEY zum erfolgreichen Zusammenarbeiten. Am besten probierst du die verschiedenen Programme aus und machst dich mit ihnen vertraut, damit du auch spontan wechseln kannst, falls doch noch ein anderes von deinen Kollegen oder Kunden nachgefragt und verwendet ist.

Damit deine Videokonferenzen auch (im Homeoffice) zum vollen Erfolg werden, haben wir hier Tipps für dich.

Los geht’s – der Einstieg

Um die Stimmung zu lockern und mit den Teilnehmern gleich das (virtuelle) Eis zu brechen, lass sie doch ihren Gemütszustand mit einem kleine YouTube-Clip beschreiben – die Möglichkeiten sind endlos.

Mittendrin – MURAL, SLIDO, GOOGLEDOCS

Ihr brainstormt, ordnet und entwickelt neue Ideen? Damit nichts verloren geht und alle mitarbeiten können, helfen Plattformen wie Mural oder Slido. Mentimeter eignet sich besonders für Abstimmungen oder die anonyme und schnelle Generierung von Inhalten. Um die Ergebnisse gemeinsam zusammenfassen und weiterzuentwickeln, könnt ihr in geteilten Dokumenten auf GoogleDocs arbeiten.

Echtes Workshop-Feeling auch REMOTE

Verzichte nicht auf das haptische – echte – Workshoperlebnis. Alles was deine Teilnehmer benötigen, kannst du ihnen vorher per Post zuschicken.

IMPACTivity

Langes Sitzen und „Frontalunterricht“ ist wenig abwechslungsreich und ermüdend. Daher konzipiere deine Workshops auf maximal 4 Stunden und plane regelmäßige Kaffee- und Bewegungspausen ein.

Das Großartige an virtueller Zusammenarbeit ist, dass die Reaktionszeiten schneller sind, die Gruppendynamik eine andere ist, sodass auch durchaus größere Gruppen gut und schnell zu gemeinsamen Ergebnissen kommen. Einzig Disziplin (ausreden lassen und gut zuhören) ist im virtuellen Raum noch mehr gefragt. Problematisch kann auch die Technik sein. Hier gilt es immer zu berücksichtigen, dass es zu Zeitverzögerungen und Aussetzern kommen kann.

Auch digital kann man beliebte Workshop-Strategien anwenden. Break-Out-Zones und (Klein-) Gruppenarbeit lassen sich in den jeweiligen Kommunikationstools einrichten. Allein die Whiteboardarbeit der Gruppen lassen sich oftmals nicht in die große Runde transferieren.

Feedback – MENTIMETER

…ist beim digitalen Workshop mindestens genauso wichtig wie offline. Nur mit Feedback kannst du in der Folge deine Formate weiterentwickeln. Hier kannst du auf Tools wie Mentimeter zurückgreifen, die sich hervorragend für anonyme Rückmeldungen anbieten.

Zum Schluss: Dokumentation

Impressionen kannst du natürlich vor allem digital festhalten. Screenshots fangen Emotionen ein und die mit GoogleDocs und Co. erstellten Dokumente lassen sich einfach downloaden und als PDF exportieren. Auf Vimeo kannst du im Nachgang Kurzvideos hochladen oder aus Audiomittschnitten Podcasts zusammenstellen – diese kannst du gleich als Teaser ind er Werbung für deinen nächsten Workshop verwenden!

Und das BESTE an dieser digital Toolbox – der Kunde muss sich bis auf das Programm für die Videokonferenz kein einziges Tool runterladen, sondern bekommt von dir nur Links zugeschickt. Das ist viel weniger fehleranfällig, da keine Rücksicht auf die verschiedenen Betriebssysteme genommen werden muss. Die Teilnehmer brauchen nur ein adäquates Endgerät und eine stabile Internetverbindung.

Wiedereinstieg „real statt digital“. Unser New Normal Work[shop] Angebot.
  • auf über 200 m² im Heidelberg Imp.actLab
  • 1 Tag I 10 -16 Uhr dein Team und 2 Profis von oT für Moderation I Training
  • maximal 15 Personen konform den Abstandsregelungen
  • extra Hygienemaßnahmen | Desinfektionsmittel & -tücher Hygiene „starter pack“ für alle Gäste


auf Wunsch:
Catering l von unserem regionalen Partner optionale inhouse Abendgestaltung

Buchung bis 30.06.20 I Veranstaltung bis 31.10.20

Hinweis Schließen